Einsatzbilanz Aktion „Saubere Alpen 2016“

Aktion „Saubere Alpen 2016“: Nachhaltige Umweltarbeit für ein Naturerlebnis ohne Abfälle

Völlig ungeniert hinterlassen rücksichtslose Mitmenschen auch in den Bergen und an Gewässern ihre Spuren in Form von Kleinabfällen, Plastikmaterial, Getränkedosen, Zigarettenstummel oder Jausenresten. Entlang vieler – auch höher gelegener – Straßen häufen sich von Jahr zu Jahr die Abfälle. Und bei so mancher Berghütte rotten in der näheren Umgebung Abfälle aus früheren Jahrzehnten vor sich hin.

Die Aktion „Saubere Alpen – Saubere Gewässer 2016“ leistete im Juli und August in den Bundesländern Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg wieder einen Beitrag für ein Naturerlebnis ohne Abfälle. Hierbei standen die Teams des Alpenschutzverbandes und der Alpenschutzvereine bis zu vier Wochen im Einsatz. An der Umsetzung der Einsätze waren bis zu 45 Mitarbeiter/innen, darunter vorwiegend Ferialkräfte, beteiligt. Im Zuge der Aktion 2016 konnten Unrat und Abfälle, darunter auch Problemstoffe, im Umfang von 50.000 Liter eingesammelt und zur Entsorgung gebracht werden. Wo praktikabel erfolgte eine sortengerechte Trennung der eingesammelten Abfälle.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Verbandprogrammes in Tirol stand Mitte August die Durchführung eines mehrtägigen Schwerpunkteinsatzes zur Teilbeseitigung von Altablagerungen bei der Breslauer Hütte im Ötztal. Trotz winterlicher Wetterbedingungen konnten Sperrmüll- und Altabfälle im Umfang von 11.500 Liter beseitigt und unter Einsatz eines Hubschraubers ins Tal abtransportiert werden. Aufgrund eines Hinweises unsererseits wurde zudem durch die zuständige Behörde der Südtiroler Landesregierung bei der Similaunhütte (Ötztaler Alpen) die Beseitigung einer Altdeponie aus den 1980er-Jahren angeordnet. Die alljährlich stattfindende Reinigungsaktion des Alpenschutzvereins für Tirol erfasste die Wander- und Ausflugsgebiete rund um Innsbruck.

dscn2976

In Vorarlberg wurden neben Wander- und Höhenwegen auch die Naherholungsgebiete, Nebenflüsse und Seeufer des Rheintales sowie Bodenseeraumes einbezogen. Hierbei wurden bis zu 50 Berg- und Talgemeinden erfasst. In Oberösterreich erstreckte sich das zweiwöchige Aktionsprogramm auf die Seen, Flüsse und Wanderwege des Äußeren und Inneren Salzkammergutes sowie auf das Dachsteingebiet. In Salzburg erfassten die Einsätze beliebte Wander- und Ausflugsgebiete im Pongau und Pinzgau.

Im Rahmen der durchgeführten Maßnahmen wurden auch Schutzgebiete erfasst. In Tirol waren der Naturpark Ötztal und in Vorarlberg das Natura 2000-Gebiet „Bregenzerachschlucht“ Ziele von Schwerpunkteinsätzen. Der Säuberungseinsatz in der Bregenzerachschlucht wurde mit Unterstützung des Outdoor-Anbieters HIGH 5 durchgeführt. Für den Abtransport des eingesammelten Mülls standen den Teilnehmer/innen neun Outdoor-Boote zur Verfügung.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Umweltengagement lebt von breiter Unterstützung. Die Durchführung der Aktion „Saubere Alpen 2016“ wurde von der Oberösterreichischen, der Tiroler und der Vorarlberger Landesregierung, dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft, der ARA-Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ der VIW-Gruppe, Ja! Natürlich, der Österreichischen Lotterien GmbH, der Rauch Fruchtsäfte GmbH, der Dornbirner Sparkasse, der Stadt Dornbirn, der Stadt Feldkirch, der Gemeinde Sölden sowie privaten Spendern finanziell mitgetragen. Ein besonderer Dank gilt dem Leiter des Recyclinghofes Sölden, Herrn Michael Kneisl, welcher die Aktion „Saubere Alpen“ bereits seit 20 Jahren nach Kräften unterstützt.